• Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen

Mara Bush Camp

Weiterempfehlung
100%
Gesamtbewertung
6.0 / 6

facebook youtube holidaycheck tripadvisor

eco tourism kenya  

  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
Migration News - Gnuwanderung hautnah

Mara map10 09 2014 thumb

Weiterlesen...
 
Schmuck aus der Masai Mara einmal anders

Schmuck aus recycling Materialien von den Masais aus der Masai Mara

Schmuck aus der Masai Mara

Weiterlesen...
 
Neue Bewohner im Mara Bush Camp

Neue Bewohner haben sich im Mara Bush Camp angesiedelt.

Mangusten im Mara Bush Camp

Weiterlesen...

Camp News März

E-Mail

Neuigkeiten aus der Masai Mara und dem Mara Bush Camp Update 27. März

LöwenfamilieAboslute Highlights dieser Tage sind 4 Winzlinge: kurz vor dem „Double Crossing“ pflegt eine gutaussende Löwendame ihre zwei Kleinen (etwa 3 Wochen alt) auszuführen und in der Nähe des Zusammenflusses von Olare Orok und Talek River hat die allseits bekannte und beliebte Olive ihre zwei Neugeborenen (ebenfalls um die 3 Wochen alt) in einer Felsenhöhle vor den allzu neugierigen Touristen versteckt.

Es gibt also immer reichlich zu beobachten, auch ausserhalb der Great-Migration-Zeit!

Ausblick auf die „Migration Saison“ im MBC:
Bevor wir im Juli wieder die Tore, bzw. die Zelte öffnen, haben wir einiges zu tun. Das wichtigste Projekt wird eine neue und vor allem leistungsstärkere Solaranlage sein. Wir wollen das Licht in den Zelten verbessern und große Batterien mit mehr Energie speisen, um auch an „trüben Tagen“ Ihnen mehr Komfort zu bieten, auf dass wir Sie nicht mehr im Dunkeln stehen lassen! Auf Wege und Gras tropfendes, unangenehm riechendes Kerosin sollte ein Ende haben: denn auch unsere Pfade werden dann ebenfalls mit Solarlampen ausgestattet, ohne jedoch die anheimelnde warme Atmosphäre zu verlieren. Wie wir das machen? Lassen Sie sich überraschen!

Im Rahmen der vom Mara Bush Camp zusätzlich angebotenen Aktivitäten wird es auch Neues geben:
Schulbesuch
Unser Charity Projekt, die kleine Olare Orok Schule, ist etwa 30 Minuten vom Mara Bush Camp entfernt. Wer wissen möchte, wie eine kenianische Schule auf dem Land ausschaut, wie und was die Kinder hier lernen – ist Herzlich Willkommen! Der Besuch kann in eine Pirschfahrt integriert werden. Vielleicht bringen Sie eine Ansichtskarte Ihrer Heimatstadt mit und erzählen den Kindern etwas oder spielen mit ihnen Fussball? Wenn Sie einen Beitrag für die Arbeit der Schule leisten möchten: wir haben hiesige  Schulmaterialien zu kleinen Päckchen zusammen gestellt und geben diese zum Selbstkostenpreis von 600 Ksh an Sie weiter. Gleichzeitig wird damit auch die einheimische Produktion unterstützt.
Eingehende Geldspenden verwalten wir auf einem separaten Konto, so können wir mit Ihrer Hilfe zu Projekten des Schulkommitees beitragen. Beispielsweise bei der Ausbildung eines Lehrer, oder beim Setzen eines Zaunes um das Schulgelände.   
Um der Schule und der Umwelt etwas Gutes zu tun, kann, wer mag,ein Bäumchen aus der MBC-Baumschule auf dem Schulgelände pflanzen. Ein kleines Schildchen wird Sie auch noch nach Jahren an „Ihren“ Baum erinnern. Die Pflege der Pflanzen übernehmen die Schulkinder.

Sabine und das Mara Bush Camp Team

 

Neuigkeiten aus der Masai Mara und dem Mara Bush Camp Update 16. März

Wasser ist Leben für Mensch und Tier – und Pflanzen. Die Kinder der Olare Orok Schule bringen jeden Tag Wasser mit in die Schule, in kleinen Plastikflaschen oder Containern. Da jetzt die langen und intensiven Regen erwartet werden, wollten wir die Zeit nutzen und eine Regenwasseranlage installieren. Dank einiger Spenden in der Dezembersaison hatten wir das nötige Kleingeld, um in der nahe gelegenen Stadt Talek Metallregenrinnen zu kaufen sowie Metalldraht, der zu entsprechenden Haken gebogen wurde: die Aufhängung der Regenrinnen. Innerhalb von zwei Tagen war die Arbeit getan. David Naurori, einer der beiden Lehrer, half vor Ort unserem Camphandwerker Bahati. Im Campbestand hatten wir 3 große Plastiktonnen, die wir an das System angeschlossen haben. Der Regen kann nun kommen, Schulkinder, Lehrer und Bäume werden langfristig profitieren.

water masai Mara

Neuerungen im Camp

Noch bevor die ersten Gäste am 1.Februar begrüßt wurden, war bereits ein Teil des Teams ins Camp gefahren. Der Generator hatte ein neues Haus nötig, das alte - langjährig gute Dienste leistende - drohte einzustürzen; ein normaler Vorgang, wenn ohne Zement „gebaut“ wird. Da wir kein permanentes Camp sind, haben all unsere Konstruktionen auf natürlicher Basis kein ewiges Leben. Mit der so genannten Earthbag-Methode entstand die Dämmung, also mit Erde gefüllten Säcken. Stabil und lärmschluckend. Viele unserer Gäste sind überrascht, kein einziges Geräusch zu hören, obwohl ich doch versichere, dass am Abend der Generator den nötigen Strom zum Aufladen aller Akkus liefert. Wer neugierig ist, kann sich gern unser vielleicht eher ungewöhnliches Generatorhaus anschauen.

Gleichzeitig entstand eine neue Kompostgrube, ein etwa 4m tiefes Loch in der Erde. Küchenabfälle werden mit einer natürlicher Kompostierhilfe (eine Art Hefepilze) zu wertvollem Dünger umgewandelt. Abgedeckt mit einer luftdurchlässigen Platte ist die Grube geschützt vor interessierten Pavianen. Der inzwischen in der alten Kompostgrube entstandene Naturdünger kann jetzt gute Dienste leisten im neu gepflanzten Wäldchen neben dem „Welcome Tent“.

Wetter

Unsere Februar/März-Saison war bisher auch wettermäßig sehr abwechslungsreich. Anfang Februar war es ziemlich heiß und trocken, das Gras hatte seine grünsatte Farbe bereits gegen ein warmes Goldgelb gewechselt. Abends war es wunderbar lau; der Sternenhimmel lud zum Dinner und Plauschen am Lagerfeuer „afrikanisch echt“ ein.

Ende des Monats ballten sich Wolkenberge zusammen und bescherten uns die ersten Regen: mal als Schauer, mal als heftigen Guss, mal am späten Nachmittag und mal nachts. Auch Anfang März noch bangten wir um glutrot klare Sonnenuntergänge – mit etwas von der uns eigenen Hartnäckigkeit und in hoffnungsfroher Stimmung war es jedoch immer möglich, Gästen einen stilvollen Sundowner unter dem in seiner Wuchsform so markanten und für die Maasai Mara so typischen „Balanite Tree“. Seit 7.März ist wieder Trockenheit angesagt, d.h. die von uns gepflanzten Bäumchen werden eifrigst gegossen.

Heute, am 11.3., kommen wieder freundlich frische Winde auf, die in ein paar Tagen Regenwolken zusammen geschoben haben werden.

Klares Licht und schöne Konturen erfreuen das Herz der Fotografen. Jungtiere hopsen und jagen über die Plains, liebevolle Hyänenmamas beobachten das Balgen ihrer Kinder, Katzen zeigen sich entspannt den weniger werdenden Besuchern, Schmetterlinge und Paviane erfreuen sich an den vergorenen Früchten verschiedenster Bäume. Die Hippos im nahe zum MBC gelegenen Pool bieten uns abendliche Unterhaltung und durch den angestiegenen Fluss hat sich mal wieder ein größeres Krokodil zu uns verirrt. Es gibt also immer reichlich zu beobachten!

Wir haltens Sie gerne auf dem Laufenden. Schauen Sie doch ab und an mal auf der Webseite vorbei was es neues gibt.

Sabine und das Mara Bush Camp Team


Neuigkeiten aus der Masai Mara und dem Mara Bush Camp Update 2. März

masai_mara_march

Den ersten Regen dankbar willkommen heißend, hat Bahati -unser Camphandwerker- die Initiative ergriffen und Bäume gepflanzt. Gleich neben unserem „Welcome tent“, auf einer offenen Wiese soll ein kleines Wäldchen wieder entstehen. Wieder? Vor Jahren, als unser Camp noch nicht existierte, befand sich hier ein Parkplatz.

Jetzt wollen wir der Natur bei ihrer Erholung etwas helfen und junge Bäumchen aus anderen Ecken des Camps einsetzen. Vor allem Croton trees mit ihren attraktiven orangefarbenen Blättern, deren Geruch jedoch Fliegen, Mücken und andere Insekten fern hält.

In der Umgebung des Mara Bush Camps sind viele solcher Bäume und Büsche zu finden – ein Grund übrigens weshalb hier so viele Löwen ihren Mittagsschlaf halten – denn unter dem Croton tree sind sie geschützt vor den kleinen, auch ihnen unangenehmen Plagegeistern.

Sabine und das Mara Bush Camp Team