• Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen

Mara Bush Camp

Weiterempfehlung
100%
Gesamtbewertung
6.0 / 6

facebook youtube holidaycheck tripadvisor

eco tourism kenya  

  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
  • Mara Bush Camp Impressionen
Migration News - Gnuwanderung hautnah

Mara map10 09 2014 thumb

Weiterlesen...
 
Schmuck aus der Masai Mara einmal anders

Schmuck aus recycling Materialien von den Masais aus der Masai Mara

Schmuck aus der Masai Mara

Weiterlesen...
 
Neue Bewohner im Mara Bush Camp

Neue Bewohner haben sich im Mara Bush Camp angesiedelt.

Mangusten im Mara Bush Camp

Weiterlesen...

Camp News Februar

E-Mail

Neuigkeiten aus der Masai Mara und dem Mara Bush Camp

sunrise_mara3 Wochen nachdem wir das Camp am 6.Januar verlassen hatten, kehrte das Team vom Mara Bush Camp zurück. Während der Ruhezeit hatten Elefanten das Gelände wieder für sich entdeckt und ihre Spuren hinterlassen: abgefressene Äste der Akazie (Yellow fever tree) am Flussufer und wohlgeformte „Köttelchen“ auf Wegen und Rasen.
Sonnenaufgang ist derzeit gegen 6.45 Uhr, meist ist es um diese Zeit angenehm frisch bis kalt (gut, wer gerade aus dem wirklich kalten Europa kommt, der empfindet es vielleicht etwas anders).
Heiss und trocken ist die Mara, zwischen 11 und 15 Uhr geniesst jeder die Schattenplätze, die Gäste im Zelt oder in der Hängematte, die Tiere unter Bäumen und in Büschen. Durch die intensiven Regenfälle im November war das Gras ja hoch und dicht gewachsen, was im Dezember wohltuend grün uns erfreute, ist jetzt gelbbraun wie ein erntereifes Getreidefeld. Die Sonnenuntergänge (gegen 19 Uhr) sind wie immer romantisch kitschig in leuchtenden Rotorange Farbtönen und geben jedem Aufenthalt eine wundervolle „Sundowner“ Atmosphäre in der Einsamkeit der Savanne.


Nachwuchs gibt es bei allen Tieren; junge Elefanten stolpern über ihre Rüsselchen, kleine Antilopen  springen lebensfroh über die Ebenen und lernen, den Katzen davon zu galoppieren. Kuschelig aussehende Hyänen in noch dunkelbrauner Fellfarbe werden behutsam von ihren Müttern durch die Gegend geschleppt und die bereits vor Kraft strotzenden Büffelchen blicken erstaunt den Landcruisern hinterher.


zebra_maraWer im Dezember Zebras vermisst hat, wird nun reich beschert, denn die Tiere sind aus den Loita Hills zurück gekehrt und bilden große Herden. Löwen jagen in großen Rudeln, vor ein paar Tagen erlebten unsere Gäste wie 16  Löwen sich ihr Abendessen zubereiteten, sprich einen ausgewachsenen Büffel erlegten. Gleich neben dem „Double crossing“, also in unserer unmittelbaren Umgebung. Das so genannte „Marsh/ oder Bilashaka Pride“ bietet ebenfalls in gewohnter Weise eindrucksvolle Momente und Fotos. Unsere „Haus“Leoparden lassen sich hin und wieder blicken, wenn auch nicht im Camp – aber doch nahebei. Auf der anderen Seite des Talek Rivers wurden in den letzten Tagen nicht nur große Giraffenfamilien beobachtet, sondern auch die so prähistorisch anmutenden Nashörner.


Aufgrund der Trockenheit sinken die Wasserstände aller Flüsse.  Das Durchqueren aller Furten ist daher keinerlei Problem. Dennoch sind die Wege im Gebiet der Sümpfe bei Governors noch immer feucht rutschig unter der trocken verkrusteten  Oberfläche.
Nur wenige Touristen sind unterwegs, Oase also für all diejenigen, die in Ruhe Tiere und Landschaft geniessen wollen.


masai-MaraÄhnlich wie der Kenya Wildlife Service, dem alle Nationalparks unterstehen, hat die Verwaltung der Maasai Mara (Narok County Council) eine sogenannte Smart Card eingeführt. Diese Plastikeintrittskartem sind im Voraus zu besorgen, Sunworld Safaris und Mara Bush Camp tun dies selbstverständlich für ihre Gäste. Der Eintritt in das Mara Reserve ist ab sofort nur noch mit diesen Karten gestattet. Wie in jeder Anfangsphase treten immer mal unerwartete Probleme auf, die Lesegeräte funktionieren mitunter nicht korrekt, was dann zu unangenehmen Wartezeiten an den Gates führt. Wir gehen davon aus, dass sich jedoch bald alles eingespielt hat und die Vorteile des Systems deutlich werden.


coffeeEtwas Neues gibt es für unsere kenianischen Kaffee liebenden Gäste: wir haben den Abieter gewechselt. Nicht dass Dormanns Kaffee im Geschmack nachgelassen hätte, nein, wir wollen vielmehr auch bei unseren Zulieferern kenianische Initiativen und kleine Unternehmen bevorzugen, so denn die Qualität ihres Produkts unseren hohen Ansprüchen gerecht wird. Und so haben wir VAVA entdeckt, eine junge kenianische Geschäftsfrau, die vorallem kleine Kaffeefarmer mit fairem Handel unterstützt. VAVA Kaffee gibt es in verschiedenen Röstungen – wir haben uns für Swahili Blend entschieden, kräftig doch magenfreundlich.  In unserer Mara Bush Camp Boutique bieten wir in hübschen Geschenkverpackungen daneben auch Espresso an. Ein nettes Mitbringsel für daheim, für den der die Blumen giesst, den Briefkasten hütet und den Hund ausführt – während Sie den unfreundlich kalten Wintertagen entfliehen und im Mara Bush Camp lieber einen zauberhaft warmen Sommer genießen.

Herzlich Willkommen, Karibu sana!

Sabine und das Mara Bush Camp Team